Einsatz COVID-19

Previous Next

Deutschmeister im Einsatz - bei Tag und Nacht

Seit 25.05.2020 stehen die Deutschmeister im Einsatz und schützen z.B. Botschaften in Wien. Viele der Schutzobjekte sind über das gesamte Jahr rund um die Uhr zu bewachen und fordern daher besonders unsere Wachsamkeit. Die Nachtdienste sind jedoch meist durchaus spannend, denn in der Großstadt Wien sind durchgehend Nachtschwärmer unterwegs. Als Hotspot hat sich dabei die zwischen Schwarzenbergplatz und Karlsplatz situierte französische Botschaft herauskristallisiert. Die stetig ansteigende Zahl an Touristen erfreut sich hier an den profunden Ortskenntnissen unserer Deutschmeister, aber auch der erstarkenden Wiener Fortgehszene stehen wir mit Rat und Tat am Heimweg zur Seite.

Besonders hervorzuheben ist die sehr gute Zusammenarbeit mit der Wiener Exekutive. Nicht zuletzt freuen sich die Kommandanten über die konstant hohe Motivation der Posten, denn die Deutschmeister erfüllen den Auftrag getreu ihrem Motto "Deutschmeister ist und bleibt man" rund um die Uhr mit höchster militärischer Präzision und Disziplin.

Text: 2. Kp/JgBW1

Fotos: Katharina Frank

Previous Next

Ein Bericht aus dem mobEinsatz 2. JgKp/W1 – HuDM

Fotos: 2.Kp JgBW1 | Der zweite Stern – Beförderung zum Korporal | Laden/Entladen – Dienstaufsicht durch den Zugskommandanten | Täglich werden es mehr - Konditionsaufbau

 

"Kaiser, König, Edelmann, Bürger, Bauer, Bettelmann“

Dieser bekannte Abzählreim für die Stände zur Zeit der Habsburger trifft heutzutage nicht mehr zu, jedoch findet sich in diesem eine Darstellung für die unterschiedlichen Hintergründe der Bewohner Österreichs. Im sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz „COVID-19“ wurden Milizsoldaten aus den unterschiedlichsten Bereichen einberufen, um gemeinsam für die österreichische Sicherheit eine Stütze zu sein und um zu helfen die Wirtschaft nach den vergangenen Monaten wieder anzukurbeln.

Die österreichische Bevölkerung hat, genau wie fast alle Teile der Welt im ersten Halbjahr 2020 eine komplett neue Herausforderung zu meistern gehabt. Die Arbeitsweisen wurden für manche unverändert fortgeführt und für andere die Variante „Homeoffice“ verstärkt etabliert. Wiederum andere wurden in Kurzarbeit geschickt oder mussten ihr Arbeitsverhältnis beenden. Zusätzlich zu diesen Veränderungen am Arbeitsplatz kam es, aufgrund der gesetzlichen Regelungen, bei sozialen Kontakten des Alltags als auch beim Umgang mit Personen aus anderen Haushalten zu stark eingeschränkten und erschwerten Verhältnissen innerhalb der Familie, mit Freunden und Bekannten.

Diese zwei Punkte - Arbeitsplatz und soziale Kontakte - gemeinsam mit dem allgemeinen Gedanken zum „wie geht es weiter“, beschäftigten alle Österreicher die letzten Monate. 1400 Österreicher mussten zusätzlich eine weitere Aufgabe auf ihre Schultern laden:

Die erste Teilmobilmachung der Miliz.

Von einem Tag auf den anderen hieß es für viele, dass sie ihre Familie in dieser Krise allein zu Hause lassen und sich einem Einsatztraining unterziehen mussten. In einer dicht gedrängten Ausbildungsphase, in der Schlaf Mangelware war, so wie jetzt im Einsatz auch, schafften es 130 Mann der 2.JgKp des JgB W1, spezielle militärische Kenntnisse zu erlangen, unantastbare Motivation zu zeigen und in den freien Minuten der Bereitschaft, die eigentlich der Erholung gewidmet sein sollten, auch noch Emails für ihre Arbeitgeber zu verfassen und Projekte zu managen.

Für viele ist dies eine Belastung wie sie zuvor noch nicht da gewesen ist. Umso mehr sind diese Männer für mich jeden Tag wieder ein Ansporn mein Bestes zu geben, so wie auch sie ihr Bestes geben, fernab der Familie und ihren Verpflichtungen, die auf sie warten und denen aufgrund des Einsatzes nicht zeitnah nachgegangen werden kann.

„Schuster, Schneider, Leineweber, Bäcker, Kaufmann, Totengräber“

Obwohl sich der historische Aufzählreim militärisch besser fortsetzen ließe mit „Offizier, Unteroffizier und Wachsoldat“, so beschreibt der zweite Teil jenen Part, dass sich jeder der Kameraden im Einsatz unterschiedlichen Herausforderungen stellt. Die eingeteilten Soldaten bewachen im Zweierteam das jeweilige Schutzobjekt im 12-Stundentakt und kommen nach ihrem Dienst in der Bereitschaft etwas zur Ruhe, insofern nicht militärische Ausbildungen und Nachschulungen am Dienstplan stehen oder die oben angesprochenen Erfordernisse des Arbeitgebers zu erledigen sind.

Nach 12 Stunden Bereitschaft, folgt wieder der Dienst und im Verhältnis 6:2 wird dieser Wechsel mit zwei freien Tagen beendet, bevor ein neuer Turnus startet.

Koordiniert werden diese Abläufe durch die jeweiligen Zugskommandanten im Zugsgefechtstand, wo auf etwaige gesundheitliche, familiäre oder wirtschaftliche Probleme zu einem gewissen Grad in der Planung eingegangen werden kann.

Diesen ist das Kompanie-Kommando übergeordnet, wo die Organisation zum Ablauf durchgeführt, die Befehle aus dem vorgesetzten Militärkommando übermittelt und der gesamte Apparat durch die Fachunteroffiziere am Laufen gehalten wird. Hier treffen alle Informationen zusammen: Gute und Schlechte.

So gab es immer wieder bestätigte Fälle an Corona-Erkrankten, die einen an den Ernst der Lage erinnern und die penibel einzuhaltenden Vorgaben bezüglich der Hygiene und Reinigung einmal mehr wichtiger denn je machen. Speziell in den Kasernen gilt es Vorsicht walten zu lassen, da hier viele Personen aus unterschiedlichen Haushalten zusammentreffen. Umso größer ist dann die Sorge bei allen, wenn Ungewissheit bezüglich des eigenen gesundheitlichen Zustandes herrscht, da man an den wenigen Tagen, an denen man nach Hause zur Familie kommt, diese nicht gefährden möchte.

Die verschiedenen Herausforderungen, die von uns gemeistert wurden und werden sind zahlreich. Die Zeit, die wir für die Sicherheit und Unterstützung der Bevölkerung Österreichs aufbringen, ist enorm, jedoch haben wir für diese Fälle geübt und wir leisten unseren Beitrag mit tadelloser Bereitschaft. Auch wenn das große Ganze manchmal verschwommen ist, erhalten wir von Polizisten, die wir entlasten, dankbare Rückmeldungen zu unserem Einsatz und die jeweiligen Botschafter und Schutzbeauftragten melden Tag für Tag ein Lob für unsere Leistung und die diensthabenden Soldaten.

Für die Zukunft bleibt eine Ungewissheit zur Entwicklung der Krise bestehen, jedoch blicken wir dieser genauso entschlossen entgegen wie wir es bereits die letzten Wochen getan haben und werden erneut bereit sein, wenn Österreich und seine Bevölkerung uns braucht.

Lt Markus HADERER, KpKdtStv, 1.AssKp/W

Jägerbataillon Wien 1, HuDM

Previous Next

„Ohne Mampf kein Kampf“ – Die Verpflegung

Fotos: 2. Kp/JgBW1 | 18. Juni 2020 – Traditionstag: Spontane Feier im Aufenthaltsraum KpKdo mit (privater) Torte | Nicht nur bei Soldaten besonders beliebt – Schnitzerl in allen Variationen

 

Im Einsatz oder bei Übungen steht ein erhöhter Verpflegssatz zur Verfügung. Normalerweise werWiUO im Einsatz –Anlieferung frischer Golatschen für die 1. AssKp/Wden mit dem Standardsatzverpflegssatz in der Höhe von 4 Euro drei Mahlzeiten pro Tag zur Verfügung gestellt. Wie bereits erwähnt gibt es im Einsatz mehr Geld für die Verpflegung, im Assistenzeinsatz mobCovid-19, sind das 6,20 Euro pro Tag.

Damit ist es möglich zusätzliche Getränke, wie z.b. Sodawasserflaschen in ausreichender Zahl, aber auch Zusatz-KV (Kaltverpflegung) bereitzustellen. In den Aufenthaltsräumen der Jägerzüge stehen ein Toaster, eine Kochplatte, eine Mikrowelle aber auch Kühlschränke zur Verfügung. 

Brot und Gebäck, Wurst, Käse, Würstel, die altbekannten, „beliebten“ Aufstriche, Fischdosen, aber auch Mikrowellenfertiggerichte, sowie Dosen, vom Gulasch bis zu Linsen mit Speck, Süßigkeiten und Mehlspeisen, stehen den Kameraden im Einsatz zur freien Entnahme zur Verfügung. Ein Angebot, welches gerne und häufig angenommen wird, sei es als Snack nach dem Dienst oder als Lunchpaket für die lange Wache am Posten.

Selbstverständlich nehmen unsere Soldaten der 1. AssKp/W (= 2.JgKp/W1) auch an der Truppenkost in der Kaserne teil. Hochwertige Speisen in einer Qualität wie in jeder zivilen Großküche, morgens, mittags und abends. Eine Darreichung in Buffetform, wie heutzutage beim Bundesheer üblich, ist derzeit leider aufgrund der verschärften Hygienebestimmungen aufgrund der Covid-19 Bedrohung nicht möglich. Trotzdem kann sich jeder satt essen, „befremdlich kleine“ Portionen, wie es sie vielleicht früher einmal gab, gehören der Vergangenheit an, ein Nachschlag wird gerne und reichlich gewährt.

Heute, am 18. Juni, unserem Traditionstag des JgBW1/HuDM hat es natürlich etwas Spezielles zum Essen gegeben. Unser WiUO hat sich für unseren „Festtag“ etwas Besonderes einfallen lassen!

Rechtzeitige Planung und Absprachen mit dem Leiter der Regionalküche Wien, dafür herzlichen Dank (!!!) Herr Vizeleutnant H., haben es ermöglicht, dass der Speiseplan im Rahmen der regulären Truppenkost geändert werden konnte und es an unserem Traditionstag Puten Cordon Bleu mit Erdäpfel-Vogerl-Salat, sowie im Rahmen der Zusatzverpflegung, frische Topfengolatschen gab.

 

Olt MMag. Peter STEINLECHNER, OÖA

Jägerbataillon Wien 1, HuDM

Appell des Milizverbands zur Verbesserung der Besoldung im Einsatzpräsenzdienst

 

Der Milizverband Österreich hat mit dem anliegenden Schreiben einen Appell an die Frau Bundesministerin Mag. Klaudia Tanner zur Anpassung des Besoldungssystems der Milizsoldaten gerichtet. Berechnungen haben gezeigt, dass es zu einem signifikanten Ungleichgewicht der Bezahlung im aktuellen Einsatz zwischen fWÜ- und Einsatzpräsenzdienst-Leistenden kommt. Appell des Milizverbands

Zum Thema Besoldung im Einsatz dürfen wir Euch bekanntgeben, dass am „Tag der Miliz“ kommenden Dienstag, dem 09.06.2020, Frau Bundesministerin Mag. Klaudia Tanner ihre ersten diesbezüglichen Maßnahmen bekanntgeben wird.

 

Miliz übernimmt Botschaftsbewachung

Miliz übernimmt Botschaftsbewachung

Gestern übernahmen die Milizsoldaten der 2. Kompanie des Jägerbataillons Wien 1 "Hoch- und Deutschmeister" im Rahmen eines sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatzes den Objektschutz von Botschaften und internationalen Institutionen in Wien. Heute übergab der Wiener Militärkommandant Brigadier Kurt Wagner vor der französischen Botschaft die Einsatzaufgaben stellvertretend für alle eingesetzten Milizsoldaten an den Kommandanten des Bataillons, Oberst Stefan Koroknai.

Umfangreiches Ausbildungsprogramm

Die Milizsoldaten sind am 4. Mai in die Maria-Theresien-Kaserne eingerückt und absolvierten in den vergangenen Wochen mit einem umfangreichen Ausbildungsprogramm ihre Einsatzvorbereitung. Der Schwerpunkt der Ausbildung lag unter anderem auf einem interaktiven Szenarien-Training mit der Landespolizeidirektion Wien, einer Funk- und Schießausbildung, aber auch die erforderlichen rechtlichen Bestimmungen sowie deren korrekte Anwendung wurden geschult.

Botschaften bewachen – Botschafter sein

Anfang der Woche wurden die Milizsoldaten vom Wiener Militärkommandanten Brigadier Kurt Wagner und dem Gardekommandanten Oberst Stefan Kirchebner in den Einsatz verabschiedet.

Brigadier Wagner: "Ich habe keine Bedenken, dass sie diesen Auftrag ausführen. Sie werden in den nächsten Wochen Botschaften bewachen – gleichzeitig sind Sie aber auch Botschafter der Miliz und des Österreichischen Bundesheeres. Bedenken Sie: Sie stehen im Fokus der Bevölkerung, der Polizei und der Medien." Oberst Stefan Kirchebner: "Seien Sie sich bewusst: Sie stehen in der Auslage – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Sie sind die Visitenkarte des Österreichischen Bundesheeres."

Soldaten übernehmen Aufgaben der Exekutive

Die Soldaten sind während des Einsatzes der Landespolizeidirektion Wien zugeordnet und übernehmen in diesem Einsatz die Aufgaben der Exekutive. Pro Schutzobjekt ist ein Wachposten eingeteilt. Bei ihrer Dienstverrichtung sind sie mit Pistole, Pfefferspray und Stichschutzweste ausgestattet.

Foto: Katharina Frank

 
 

Beginn des sicherheitspolizeiliche Assistenzeinsatzes

Nach dreiwöchiger Ausbildung beginnt der sicherheitspolizeiliche Assistenzeinsatz zur Botschaftsbewachung für die Milizsoldaten der 2. Jägerkompanie des Jägerbataillons Wien 1.

In der Maria Theresien Kaserne wurde die Kompanie von der Garde, als mobverantwortliches Kommando, an das Militärkommando Wien, als Einsatzführendes Kommando übergeben.

Video: Andreas Stuchlik

Previous Next

Die 2. Kompanie des Jägerbataillon Wien 1 geht in den Einsatz

Am 25.05.2020 hat der Kompaniekommandant Hauptmann Asvazadurian dem Militärkommandant von Wien, Herrn Brigadier Wagner den Abschluss der Einsatzvorbereitung seiner Kompanie gemeldet.

Der Kommandant der Garde, Oberst Kirchebner bedankte sich auch bei den zur Unterstützung der Einsatzvorbereitung eingeteilten Soldaten des Bataillonsstabes des Jägerbataillons Wien 1.

In seiner Ansprache wies Brigadier Wagner darauf hin, dass es sich um einen besonderen Einsatz handelt, da zum ersten Mal eine Milizkompanie in Wien - unter besonderer Beobachtung der Öffentlichkeit - eingesetzt wird. Für den jetzt beginnenden Einsatz wünschte er der 2. Kompanie viel Glück.

Fotos und Bericht: JgBW1

Previous Next

Abschluss der Einsatzvorbereitung

Der Kommandant des Jägerbataillon Wien 1, Diplomingenieur Oberst Stefan Koroknai verabschiedet die 2. Kompanie seines Bataillons in den ab Montag beginnenden sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz. Nach einer Zusammenfassung der drei Wochen Einsatzvorbereitung und einer aktuellen Lagedarstellung gab Oberst Koroknai einen Ausblick auf die kommende Woche samt ihren Herausforderungen in Bezug auf die Übernahme der Verantwortung für die Sicherheit der zugewiesenen Schutzobjekte.

Bericht und Fotos: JgBW1

Previous Next

Ehrung verdienter Kameraden

Im Zuge des Abschlusses der Einsatzvorbereitung wurden im Rahmen des Antretens der gesamten 2. Kompanie mit Teilen des Bataillonsstabes zwei verdiente Kameraden für deren Engagement bei der Einsatzvorbereitung mit der Commander’s Coin des Jägerbataillons Wien 1 „Hoch- und Deutschmeister“ ausgezeichnet.

Bericht und Fotos: JgBW1

Previous Next

Die letzte Woche beginnt

In der letzten Woche der Einsatzvorbereitung des Jägerbataillon Wien eins Hoch- und Deutschmeister der zweiten Kompanie wurden,
neben dem Festigen des bisher Erlernten, die Kameraden mit vielen neuen Ausbildungsthemen konfrontiert. Am Montag verlegten
unsere zwei Fernmelde-Unteroffiziere nach Allentsteig, um den Kameraden des Jägerbataillon Wien zwei Maria-Theresia eine Einweisung
in das Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben-Funkgerät ("BOS") zu geben. Zeitgleich erhielten die Soldaten der Hoch-
und Deutschmeister einen Unterricht über die derzeitigen COVID19 Bestimmungen und eine Auffrischung in der Erste-Hilfe-Leistung.
Verschiedene Lagerungen,Bergungsarten (Feuerwehrmanntrageweise, RAUTEK-Griff), Verbandslehre sowie Reanimation wurdenin einem
Stationsbetrieb wiederholt und gefestigt. Danach übten die Kameraden das Aufhalten eines Fahrzeuges mit einer Person und dessen Durchsuchung.
Die dritte Garde Kompanie führte die Ausbildung motiviert durch und machte unsere Soldaten während der Übung auf die wichtigsten Punkte aufmerksam.
Der Dienstag wurde zur Wiederholung der letzten Woche mit dem Schwerpunkt des Szenarientrainings und der Personen- und KFZ- Kontrollen genutzt.
Verschiedene Situationen, wie ein "Tourist", der nach dem Weg fragte, eine "Person unter Alkoholeinfluss", welche die Aufgabe unserer Soldaten
hinterfragte oder ein "gefährlicher Angriff", welcher auf den Wachsoldaten ausgeübt wurde, konnten die Soldaten der Hoch- und Deutschmeister
durch das bisher Erlernte mit vollem Eifer und Einsatz gut lösen.

Die Eisatzvorbereitung neigt sich dem Ende zu, doch unsere Soldaten sind noch immer sehr motiviert
und freuen sich, die Polizei bei der Sicherung der Botschaften und Residenzen zu unterstützen.

(Text: Manuel Kaufmann)
(Fotos: Florian Hirzi)

Previous Next

Ausbildung für den Assistenzeinsatz / Botschaftsbewachung

In der zweiten Woche steht für die Milizsoldaten der 2.JgKp des JgB Wien1 die Ausbildung durch und mit der Landespolizeidirektion Wien auf dem Programm. Rechtsgrundlagen, Szenarientraining und Scharfschießen.

Fotos Deutschmeisterbataillon und NICK RAINER PHOTO

 
 
 
Previous Next

Neue Woche - Neue Aufträge

Die zweite Woche der Einsatzvorbereitung der 2. Kompanie des Jägerbataillon Wien 1 Hoch- und Deutschmeister startete
mit der Standeskontrolle sowie der Einteilung in die Ausbildungszüge. Diese Woche steht ganz im Sinne der polizeilichen Sicherheit.
Die vier Ausbildungszüge wechseln täglich den Ausbildungsort sowie das Ausbildungsthema. Der erste und zweite Ausbildungszug
wird über dierechtlichen Grundlagen belehrt, während der dritte Zug beim Szenarientraining mit der Polizei in Erdbergist.
Der 4. Ausbildungszug beginnt mit dem Schießtraining in Stammersdorf. Hier werden den Kameradenpolizeiliche Vorgangsweisen
sowie Übungen vorgeführt und anschließend mit der Polizei durchgeführt.Die Technik, Schießhaltung und Handhabung der Waffe wird
von den prüfenden Augen der Polizei genau unter die Lupe genommen und verbessert. Die Kameraden der 2. Kompanie horchten
aufmerksam zu und setzten die "Tipps und Tricks" der Polizei gut um.

Die zweite Woche ist voll im Gange und die zweite Kompanie ist top motiviert.

(Text: Manuel Kaufmann)
(Fotos: Florian Hirzi & Manuel Kaufmann)

Muttertag

Muttertag

#Muttertag Florian und Sebastian H. sind als Brüder am Montag gemeinsam bei der 2. Kompanie des Jägerbataillons Wien 1 "Hoch- und Deutschmeister" im Rahmen der Teilaufbietung der Miliz eingerückt. Von Dienstag bis Samstag haben sie die erste, sehr intensive Ausbildungswoche absolviert. Heute sind beide, mit dem nötigen Sicherheitsabstand, bei ihrer Mutter um ihr zum Muttertag zu gratulieren.

💐Wir wünschen allen Müttern in Österreich einen schönen Muttertag!

#Bundesheer #Miliz #JgBW1

 

Previous Next

7. Mai 2020 4. Tag der Einsatzvorbereitung

7. Mai 2020 - Übung macht den Meister

 

Am heutigen Donnerstag der ersten Einsatzvorbereitungswoche wurden die bereits am Vortag erlernten Hebeltechniken, wie Innen-,
Außen- und Oberarmstreckhebel, sowie die Handwurzelsperre und Halsklammer erneut geübt.
Damit wurden die bereits erlernten Fähigkeiten wiederholt und die Anwendung der Techniken weiter verbessert.

Im Anschluss übten die Soldaten neue Fertigkeiten: Bodenfixiertechniken, das Anlegen von Handfesseln, sowie die Durchsuchung
und den Abtransport von Festgenommenen, um sich in Konfliktsituationen sicher und vorschriftsgemäß verhalten zu können.

„…Ja, es ist durchaus interessant diese Techniken zu erlernen, wir sind alle mit großem Einsatz bei der Sache. Aber doch achten wir alle darauf,
dass sich niemand verletzt und jeder mit voller Kampfkraft in den Einsatz gehen kann…“, berichtet Gefreiter Sebastian H.

Nach der Abendpause fassten die Soldaten ihre Pistolen GLOCK 17 aus, im österreichischen Bundesheer P80 genannt, und übten die
Handhabung der P80. Der sichere Umgang mit der Waffe steht hierbei im Mittelpunkt der Ausbildung.
Laden, Entladen, Halbladen, sind Grundbegriffe, die jeder Soldat „im Schlaf beherrschen“ MUSS!

Natürlich wurden laufend die Sicherheitsbestimmungen für den Umgang mit der Waffe wiederholt, damit diese auch in Stresssituationen abrufbar sind.

Die Kameraden der 2. Kompanie des Jägerbataillons Wien 1, Hoch- und Deutschmeister sind mit vollem Einsatz und Interessebei der Ausbildung
und werden auf die kommenden Aufgaben professionell vorbereitet!

 

(Fotos: Florian Hirzi)
(Text: Manuel Kaufmann)

Previous Next

Milizbeauftragter Generalmajor Hameseder besucht Milizsoldaten bei der Einsatzvorbereitung

Am 7. Mai 2020 überzeugte sich der Milizbeauftragte des Bundesheeres, Generalmajor Erwin Hameseder beim Jägerbataillon Wien 1 von dem Stand der Einsatzvorbereitung der einberufenen Soldatinnen und Soldaten der Miliz für den sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz.

Fotos: Claus Triebenbacher

Previous Next

6. Mai 2020 – 3. Tag der Einsatzvorbereitung

Am dritten Tag der ersten Einsatzvorbereitungswoche stand die Anwendung unmittelbarer Zwangsgewalt im
Mittelpunkt der Ausbildung, um im Falle eines Angriffes schnell und bedacht reagieren und sich in weiterer
Folge zum Schutz der eigenen Person verteidigen zu können.

Die Ausbildung, bei der Körperkontakt unumgänglich ist, wurde durch die Nahkampf-Instruktoren der 1. Gardekompanie
und der Militärpolizei geleitet und durchgeführt. Natürlich wurde auch hier darauf geachtet, dass jeder Kamerad
gemäß der aktuellen Vorschrift eine Mund-Nasen-Maske sowie Kampfhandschuhe trägt.

Nach einer umfangreichen theoretischen Einweisung, in der unter anderem die Verhältnismäßigkeit des Waffengebrauches
gelehrt wurde, konnten die Soldaten die erlernten Fähigkeiten im anschließenden praktischen Teil der Ausbildung anwenden.
Zudem wurden den Kameraden auch diverse Hebeltechniken, wie z.B. der Oberarmstreckhebel, der Innen- und Außenhebel
sowie die Halswurzelsperre beigebracht.

Der Abend diente dem klassischen Waffen- und Schießdienst, in dem die generelle Handhabung der Waffe im
Trockentraining aufgefrischt und gefestigt wurde.

 

Voller Motivation und Ehrgeiz bereiten wir uns vor!

 

(Fotos: Florian Hirzi)
(Text: Manuel Kaufmann)

Previous Next

Militärischer Haarschnitt während Einsatzpräsenzdienst

Militärischer Haarschnitt während Einsatzpräsenzdienst: Frei im Nacken, der Bart maximal 3cm lang - Im Einsatz gelten für die Haar- und Barttracht die gleichen Regeln wie für Soldaten im Normdienst.
Gefreiter Michael B. nahm es gelassen. Der 29-jährige Softwareentwickler rückte bei der 2. Kompanie des Jägerbataillons Wien 1 „Hoch- und Deutschmeister“ ein. „Mich stört es nicht, für meine Frau wird es eine Überraschung. Sie mag lange Haare.“, erzählt er.

Sandro C. ist derzeit Grundwehrdiener bei der 2. Gardekompanie und gelernter Friseur, er durfte gestern bei der Einstellung der Milizsoldaten die Haare auf die richtige Länge bringen.
#Bundesheer #Miliz #Einsatz #Garde

(Foto: Claus Triebenbacher)

Previous Next

Der 5. Mai 2020 - Ausbildung Selbstverteidigung

Der 5. Mai 2020 - Ausbildung Selbstverteidigung


Nach der Standeskontrolle weist der Kommandant des Jägerbataillons Wien 1 "Hoch- und Deutschmeister", Oberst DI Stefan Koroknai, die angetretene 2. Kompanie in den bevorstehenden Einsatz ein und informiert über die Sicherheitslage in Wien. Gemäß derzeitigem Auftrag werden die Deutschmeister eine Vielzahl von Schutzobjekten rund um die Uhr schützen.

Um Angriffen vorzubeugen frischen die Milizsoldaten die Techniken im Bereich der Anwendung unmittelbarer Zwangsgewalt zur Selbstverteidigung auf. Das Trainingsprogramm beinhaltet auch den Einsatz des Abwehrsprays.

Viele Milizsoldaten haben in internationalen und nationalen Einsätzen bereits wertvolle Erfahrungen gesammelt.

2. KOMPANIE HOCH- UND DEUTSCHMEISTER - WIR SORGEN FÜR IHRE SICHERHEIT!
 

360°-Einblick in die Einrückungsstraße der Miliz

Dieses Video gibt einen direkten Einblick in den Ablauf der Einrückungsstraße in der Maria Theresien Kaserne

(Video: Andreas Stuchlik)

Miliz und Grundwehrdiener rücken ein

Milizsoldaten und Grundwehrdiener rücken ein – In Österreich treten heute rund 2.500 Männer und Frauen der Miliz ihren Einsatzpräsenzdienst an. Erstmals in der Geschichte der zweiten Republik wird eine Teilaufbietung der Miliz durchgeführt, um zur Bewältigung der #Covid19-Krise bereit zu stehen. Neben den Milizsoldaten treten heute auch 1.500 Männer ihren Grundwehrdienst beim Bundesheer an. Bei allen 4.000 Männer und Frauen die heute in den Kasernen einrücken, Miliz und Grundwehrdienst, wird dabei im Rahmen ihrer Einstellungsuntersuchung ein Corona Test durchgeführt. Die Proben werden dann durch zivile Labors innerhalb von zwölf bis 36 Stunden ausgewertet. (Video: Andreas Stuchlik, Text: www.diegarde.at)

Previous Next

Montag, der 4. Mai

Der 4. Mai 2020 - Tag des Einrückens

 

Am 4. Mai 2020 rückt die 2. Jägerkompanie des Jägerbataillons Wien 1 "Hoch- und Deutschmeister" in der Stärke von 180 Milizsoldatinnen und Milizsoldaten in die Wiener Maria-Theresien Kaserne ein. Erstmals in der Geschichte der 2. Republik werden geschlossene Einheiten der Miliz des Österreichischen Bundesheeres zum Einsatzpräsenzdienst einberufen. Mit MN-Masken, vergrößerten Abständen und einem erweiterten Gesundheitscheck handelt es sich für die Deutschmeister um ein Einrücken unter ungewohnten Umständen.

So mancher fragt sich: "Warum kommt die Miliz jetzt, wo doch schon alles vorbei ist?" Leider steht keineswegs fest, dass es vorbei ist! Unser Heimtatland Österreich war wochenlang im Notbetrieb, bei dem nur notwendige Funktionen aufrechterhalten worden sind und fährt jetzt stufenweise weitere Lebensbereiche hoch. Niemand kann ausschließen, dass es dabei nicht zu einer zweiten Erkrankungswelle kommt. Die einberufene Miliz stellt als strategische Reserve der Republik die Durchhaltefähigkeit der zivilen Sicherheitsbehörden für genau dieses Szenario sicher!

Die Milizsoldatinnen und Milizsoldaten unserer 2. Kompanie werden im sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz die Landespolizeidirektion Wien unterstützen, was es dieser Behörde ermöglicht, Polizeikräfte anstatt im Objektschutz zur Bewältigung anderer Aufgaben einzusetzen.

COVID-19 hat auch im Kasernenbetrieb sichtbare Spuren hinterlassen: Mit der Einhaltung von drei Maßnahmen wird versucht der Ausbreitung des Virus konsequent entgegenzutreten: Abstand halten, MN-Masken tragen und Hände desinfizieren.

 

(Video: Andreas Stuchlik)

Vorstellung und Vorstaffelung

Vorstellung und Vorstaffelung

Mein Name ist Wachtmeister Manuel Kaufmann und ich bin seit September 2016 beim österreichischen Bundesheer.
Seit einem Jahr bin ich Unteroffizier und stolzes Mitglied des Milizverbandes der Hoch- und Deutschmeister.
Ich werde Ihnen in den nächsten Wochen über die Tätigkeiten der 2. Jägerkompanie von Wien 1 berichten und
keine Information vorenthalten. Doch erstmals möchte ich mich vorstellen:
Mein „zu Hause“ ist die Burstyn-Kaserne in Zwölfaxing und meine Kompanie ist die 1. Ausbildungskompanie
der Heerestruppenschule. Ich bin ausgebildeter Panzerkommandant Leopard 2A4 und Scharfschützengruppen-Kommandant.
Weiters habe ich als Öffentlichkeitsarbeiter die ehrenvolle Aufgabe bekommen, Fotos, Videos sowie Interviews der Kameraden
unseres Verbandes, der Hoch- und Deutschmeister, zu sammeln und mit Ihnen zu teilen.

 

Die erste Woche - Vorstaffelung

Seit 27.04. 2020 befindet sich das Kompanie-Kommando der 2. Jägerkompanie des Jägerbataillons W1, Hoch- und Deutschmeister,
in der Maria-Theresien-Kaserne, um eine tadellose Vorbereitung des kommenden Einsatzes gewährleisten zu können. 
Unter anderem wurde auch ich vorzeitig einberufen, um den dienstführenden Unteroffizier Offiziersstellvertreter S. und den
Kommandogruppenkommandanten Viezeleutnant H. bestmöglich zu unterstützen.
Am Montag durfte die Kommandogruppe bis 09:00 Uhr den Gefechtsstand im Kommando der Garde beziehen und die
Arbeitsbereitschaft herstellen. Anschließend folgte eine große Einweisung durch den Kommandanten der Garde Herrn Oberst KIRCHEBNER
und eine weitere Befehlsausgabe durch den Kompaniekommandanten der 2. Jägerkompanie Hauptmann ASVAZADURIAN.
Ein besonderes Ereignis war die Dienstaufsicht der Bundesministerin für Landesverteidigung, Frau Magister Klaudia TANNER,
welche uns Dank und Anerkennung für die bisher erbrachten Leistungen, sowie vorab für die kommenden Dienste, aussprach.
Die restliche Arbeitswoche stellte sich einerseits als sehr fordernd, andererseits als höchst interessant heraus. Neben dem Ausfassen
der Sturmgewehre und der Pistolen, mussten die Unterkünfte der Miliz-Soldaten eingeteilt und vorbereitet werden. Dank der Organisation,
Teamarbeit und korrekt durchgeführter Befehle der Kommandogruppe stand dem Einrücken am 04.05.2020 nichts mehr im Weg.

 

(Foto: Florian Hirzi)
(Artikel: Manuel Kaufmann)

Flo und Sebastian rücken ein

Flo und Sebastian rücken ein

#JetzthilftdieMiliz - Sebastian (Zimmermann) und Florian (Pressegroßhändler) H. sind Brüder. Beide rücken heute bei der 2. Jägerkompanie des Jägerbataillon Wien1 in der Maria Theresien Kaserne zum Einsatzpräsenzdienst im Rahmen der Tailaufbietung der Miliz ein.
"Wir waren beide überrascht, weil wir ja nicht wussten, dass wir in der gleichen Kompanie beordert sind. Jetzt freuen wir uns, dass wir gemeinsam Dienst versehen dürfen." Florian H.

#Bundesheer #Miliz #Brüder #Garde #JgBW1

Erste Bewährungsprobe für das Milizsystem: DerStandard.at

Erste Bewährungsprobe für das Milizsystem: DerStandard.at

Quelle: DerStandard.at

Am Montag sollen bundesweit 2350 Milizsoldaten Familie und Arbeitsplatz verlassen, um im Assistenzeinsatz bei der Polizei Kapazitäten freizumachen.

Conrad Seidl

Man könnte meinen, Kevork Asvazadurian hätte jetzt Dringlicheres zu tun: Wochenlang hatte er sein Juweliergeschäft auf der Wollzeile in der Wiener Innenstadt zusperren müssen; nach Ostern konnte er wieder aufsperren und müsste jetzt versuchen, versäumtes Geschäft nachzuholen. Stattdessen steht er nicht im Laden, sondern adjustiert mit dem Kampfanzug des österreichischen Bundesheers im zweiten Stock des Gardekommandos in der Maria-Theresien-Kaserne. Das sei jetzt sein Platz, sagt er, ohne zu zögern: "Wenn der Staat ruft, ist es meine Pflicht zu kommen." Das Juweliergeschäft ist ja ein Familienbetrieb, jetzt musste eben die Mutter einspringen. Und die Mutter kennt das: Schon Vater und Onkel des jungen Hauptmanns haben sich als Milizoffiziere bewährt.

Link zum Artikel

(Foto: Conrad Seidl)

Previous Next

Wir erwarten euch! - Die Tage der Vorbereitung sind vorbei.

Das Schlüsselpersonal der 2. Jägerkompanie des Jägerbataillons Wien1 und der 1. Jägerkompanie des Jägerbataillons Wien2 haben alles für das Einrücken ihrer Soldaten am 4. Mai fertig vorbereitet. Sie freuen sich schon auf die Herausforderungen der nächsten Wochen und Monate.


(Foto: Nick Rainer)

Previous Next

Spende an JgBW1 HuDM

Schon in der Woche vor dem 4. Mai 2020 tritt das Vorauskommando der 2. Jägerkompanie des Jägerbataillons Wien 1 "Hoch- und Deutschmeister" in den Dienst, um das Einrücken der Einheit vorzubereiten. Genau wenn sie gebraucht werden überreichen die Freunde des Deutschmeisterbataillons und der Verein Hoch- und Deutschmeister, ehemalige Angehörige des Infanterieregimentes Nr. 4 der 2. Jägerkompanie einen Spendenscheck, mit dem kleine Bedürfnisse der Milizsoldatinnen und Milizsoldaten in den vor ihnen stehenden fordernden Einsatzwochen abgedeckt werden können.

Freunde des Deutschmeisterbataillons nennt sich der bataillonseigene Ünterstützungsverein des Jägerbataillons Wien 1 "Hoch- und Deutschmeister". Der zweite Verein hat sich der Pflege der Tradition des Infanterieregimentes Nr. 4 des Bundesheeres der Ersten Republik verschrieben. Diese beiden rührigen Vereine unterstützen zusammen mit weiteren Deutschmeistervereinen den Wiener Traditionsverband, dessen Wurzeln bis in das Jahr 1696 zurückreichen, bei seinem Deutschmeisterjahr, das in Zeiten außerhalb der jetzigen aus einer Menge Events mit reicher Traditionspflege besteht.

Wer am aktuellen Stand des Deutschmeisterjahres sein möchte, dem sei die Vereinswebsite herzlich empfohlen!

EBEN 2. KOMPANIE HOCH- UND DEUTSCHMEISTER - WIR SORGEN FÜR IHRE SICHERHEIT!

 

(Fotos: Nick Rainer, Anton Czech - Lovetinsky)

Previous Next

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner zu Besuch

Erste Milizsoldaten auch in Wien eingerückt

Am Dienstag, 28. April 2020, besuchte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner die Soldatinnen und Soldaten der Garde Wien in der Maria-Theresien-Kaserne. Darunter befanden sich auch rund 20 Milizsoldaten der beiden Jägerbataillone Wien 1 „Hoch-und Deutschmeister“ und Wien 2 „Maria Theresia“, die bereits gestern eingerückt sind.

Im Rahmen ihres Truppenbesuches bedankte sich die Ministerin über den bevorstehenden Einsatz und übergab den anwesenden Milizsoldaten als Willkommensgeschenk ein Soldatenpaket:„Ich bedanke mich bei allen Soldatinnen und Soldaten der Miliz, die trotz der herrschenden Corona-Krise in den nächsten Monaten ihr Engagement und ihre Einsatzbereitschaft zeigen werden. Denn gerade jetzt braucht das Österreichische Bundesheer ihre Unterstützung, um die vielfältigen Aufgaben weiterhin gut bewältigen zu können. Sie sorgen damit nicht nur für die Sicherheit unseres Landes, sondern auch für den Schutz der österreichischen Bevölkerung. Die nächste Zeit wird sicherlich herausfordernd werden. Daher wünsche ich ihnen für den bevorstehenden Einsatz alles Gute, viel Erfolg und viel Soldatenglück.“

Bereits am Montag, 27. April, rückten die ersten rund 160 MilizsoldatInnen der jeweiligen Jägerkompanien zu ihren entsprechenden Dienstorten in Österreich ein. Dies wird auch Vorstaffelung genannt. Hierbei handelt es sich insbesondere um das Führungspersonal (Kompaniekommandanten, Fachunteroffiziere etc.) der Milizeinheiten. Gemeinsam mit den Berufssoldaten bereiten sie sich auf den bevorstehenden Einsatz und die Ausbildung ihrer Milizkameraden vor. Rund 400 Soldatinnen und Soldaten werden in den beiden Wiener Milizkompanien Jägerbataillon Wien 1 und Jägerbataillon Wien 2, ab 4. Mai 2020 einberufen.

Das Jägerbataillon „Hoch- und Deutschmeister“ unterstützt dabei in den nächsten Monaten bei der Botschaftsbewachung in Wien, die Soldaten des Bataillons „Maria Theresia“ werden im Rahmen des sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatzes bei der Grenzüberwachung im Burgenland ihren Dienst versehen. Die Garde ist verantwortlich für die Ausbildung und Administration der rund 2.200 Milizsoldaten in Wien und ist daher ihr vorgesetztes Kommando.

250 Soldatinnen und Soldaten der Garde Wien befinden sich derzeit im COVID-19 Einsatz. Dabei unterstützen sie personell die beiden Hotlines (AGES, BMEIA) und sind im sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz an der burgenländischen Grenze sowie bei der Botschaftsbewachung in Wien eingesetzt.Österreichweit sind es insgesamt rund 2.300 Milizkräfte der Jägerkompanien, die in den jeweiligen Bundesländern einen Einberufungsbefehl erhalten haben. Die Soldaten rücken kommenden Montag, 04. Mai 2020, beim Bundesheer ein. Nach einer zwei- bis dreiwöchigen Ausbildung werden sie die präsenten Kräfte wie die verlängerten Grundwehrdiener und Berufssoldaten, die jetzt im Einsatz stehen, unterstützen und auch ablösen.

 

(Foto: Nick Rainer/Carina Karlovits)

Letzte Vorbereitung für die Teilaufbietung der Miliz durch die Miliz

Letzte Vorbereitung für die Teilaufbietung der Miliz durch die Miliz

Letzte Vorbereitung für die Teilaufbietung der Miliz durch die Miliz

In Wien werden insgesamt 400 Milizsoldaten der 2. Jägerkompanie des Jägerbataillons Wien 1 und der 1.JgKp/W2 zum Einsatzpräsenzdienst am 4. Mai einrücken.

Bevor kommende Woche das Schlüsselpersonal der Kompanien zur Vorbereitung einrückt, haben die letzten beiden Wochen Milizsoldaten des Stabes des Jägerbataillons Wien 1 und der Garde in der Vorbereitung, Ausbildungsplanung und als Anlaufstelle unterstützt.


Die Garde, als mobilmachungsverantwortliches Kommando für diese Einheiten, wird auch in den nächsten Wochen von ihnen in der Durchführung der Formierung und der Ausbildung unterstützt. #Bundesheer #Garde #Miliz #MilKdoW
(Foto: Nick Rainer)

Vorausinformation zu Teilmobilmachung und Einsatzpräsenzdienst 04. Mai 2020

Vorausinformation zu Teilmobilmachung und Einsatzpräsenzdienst 04. Mai 2020

Die Garde gibt Ihnen als mobilmachungsverantwortliches Kommando im Vorfeld die Absicht bekannt, Sie zum Einsatzpräsenzdienst am 04.05.2020 einzuberufen, damit Sie Ihre persönlichen und beruflichen Planungen darauf abstimmen können. Die Einberufung erfolgt gestaffelt unter Einhaltung der Gesundheitsbestimmungen.

Einberufungsort: Maria Theresien Kaserne
Zutritt nur über Osttor
1.JgKp/JgB W2:   04.05. – 0800 Uhr bis 1200 Uhr
2.JgKp/JgB W1:   04.05. – 1300 Uhr bis 1700 Uhr

Diese Vorausinformation ist kein Einberfufungsbefehl!

Vorausinformation Seite 1

Vorausinformation Seite 2

Informationshotline der Garde für Milizsoldaten

Informationshotline der Garde für Milizsoldaten

Im Zuge der Vorbereitung für die Aufbietung der Miliz und dazu auftretende Fragen haben wir für sie eine Informationshotline bei der Garde eingerichtet. Anfragen der Milizsoldaten können so Mo-Fr täglich von 08.00 bis 16.00 Uhr direkt beantwortet werden. Für diese Aufgabe unterstützen uns Zugsführer Sabrina K. und Gefreiter Matthias W., beide sind Milizsoldaten bei der Garde.

Die Hotline erreichen sie unter 050201/10 42 035 bzw. unter der E-mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

CORONA - mobEINSATZ JgB W1 - 2020

Die Corona Pandemie hat Österreich fest im Griff!

Das erste Mal in der 2. Republik wurden Teile der Miliz des österreichischen Bundesheers mobilisiert.

Vom JgB W1, Hoch- und Deutschmeister werden, gem. Ankündigung des BMLV, für den Einsatzzeitraum 4.5.2020 bis voraussichtlich Anfang August 2020, folgende Teile mobilgemacht:

  • 2. JgKp
  • FKüTrp und ITrp der StbKp/JgB W1

Die genaue Dauer des Einsatzes wird, abhängig von den Lageprognosen, unseren Milzsoldaten spätestens mit Erhalt des Einsatzbefehls mitgeteilt.

Der Einsatzpräsenzdienst wird eine große Herausforderung für alle einberufenen Kameraden, unabhängig von der Funktion und vom Dienstgrad, sind wir Soldaten vom JgB W1, Hoch- und Deutschmeister, auf einen Einsatz bestens vorbereitet!

Ich bin davon überzeugt, dass WIR unsere Aufträge bestens erfüllen werden!

Warum werden Teile des JgB W1 einberufen?

Bisher werden Grundwehrdiener und Berufssoldaten eingesetzt. Diese müssen Mitte Mai von Milizteilen abgelöst und ersetzt werden, um die Aufträge des österreichischen Bundesheers weiterhin erfüllen zu können. Unsere einberufenen Milizsoldaten haben auf diese Weise noch genügend Zeit sich auf den Einsatz vorzubereiten, deren Arbeitgeber können bis dahin die notwendigen Planungen durchführen.

DEUTSCHMEISTER IST UND BLEIBT MAN!

Oberst Stefan KOROKNAI

Bataillonskommandant, JgB W1, Hoch- und Deutschmeister